Heilbronner Weg Teil 1, Hohes Licht, Steinschartenkopf, Wilder Mann, Bockkarkopf

Die Brücke am Heilbronner Weg
Die Brücke am Heilbronner Weg

Freitag, 26.07.2019

Start: Rappenseehütte

Ziel: Waltenberger Haus via Heilbronner Weg


Nach einer ruhigen Nacht in unserem 10er Zimmer, welches wir zum Glück wieder für uns alleine hatten, steht heute der mit Spannung erwartet Übergang zum Waltenberger Haus über den Heilbronner Weg an. Wir sind um 6.30 Uhr bereits beim Frühstück und um 7.15 Uhr startklar. 

Nach wie vor ist am Abzweig zum Heilbronner Weg / Hohes Licht der Weg durch einen Felssturz verschüttet. Wir sind gespannt was das bedeutet und folgen der Empfehlung der Hütte, die Stelle idealerweise vor 9.00 Uhr zu passieren, bevor der Steinschlag durch die Sonneneinstrahlung auf den Schneefeldern stärker wird.

Das Wetter ist wieder gut und wir starten wieder im T-Shirt - Pack Ma's! 

Erster Blick zurück zur Rappenseehütte
Erster Blick zurück zur Rappenseehütte

Der Weg führt an der Hütte zunächst in eine Senke und dann über einen felsdurchsetzten Hang hinauf auf eine Scharte. Wir schlagen ein zügiges Tempo an und erreichen bereits nach einer halben Stunde die Scharte und ein größeres Plateau, auf dem es jetzt hinüber zum Wandfuß des Hohen Lichts geht. 

Steinböcke unterhalb des Hohen Lichts
Steinböcke unterhalb des Hohen Lichts

Wir kommen an einigen Steinböcken vorbei, die sich von uns aber nicht stören lassen und weiter grasen. Der Weg führt jetzt über ein felsiges Plateau, an einigen Stellen müssen wir schon die Hände zur Hilfe nehmen um Felsstufen zu überwinden. 

Das felsige Plateau, oben rechts unser erste Ziel das Hohe Licht
Das felsige Plateau, oben rechts unser erste Ziel das Hohe Licht

Wir erreichen den Wandfuß und es wird Zeit, die Helme aufzusetzen. Hier führt der Weg nun über einen Schutthang hinauf und wir steuern quasi auf die steinschlaggefährdete Passage zu. Noch scheint aber alles ruhig zu sein und wir stapfen über Schotter und Geröll weiter hinauf. 

Unser Aufstiegsweg Richtung Hohes Licht
Unser Aufstiegsweg Richtung Hohes Licht

Wir bringen die Passage schnell hinter uns und erreichen den felsigen Aufbau, hier geht es jetzt in leichter Kraxelei und über ein paar gesicherte stellen weiter hinauf. Gleich müssten wir auch die Stelle des Felssturzes erreichen... 

Über Felsen führt der Weg hinauf
Über Felsen führt der Weg hinauf

Wir erreichen die Stelle, die tatsächlich etwas unangenehm ist. Der ursprüngliche Weg ist verschüttet und es geht über viel loses Geröll und Schotter bergauf. Über uns liegt ein großes felsdurchsetzten Schneefeld. Hier sollte man wirklich besser in kleineren Gruppen durchgehen und warten, bis der obere Teil der Strecke wieder frei ist. So kommen wir aber ganz gut voran und queren nach links ab.

Niklas und ich kennen das Hohe Licht bereits aus dem vergangene Jahr und er entscheidet, am Abzweig auf uns zu warten. Mit Blick auf die Karte stellen wir fest, daß wir ein Stück zu weit gegangen sind und uns bereits auf dem Zustieg zum Heilbronner Weg befinden. Wir setzen unser Gepäck ab und wünschen Niklas eine gute Zeit und gute Erholung 😀

In ca. einer guten Stunde sollten wir den Gipfel schaffen. 

Die Schilder sind gestern von einer Delegation des DAV frisch angebracht
Die Schilder sind gestern von einer Delegation des DAV frisch angebracht

Leider müssen wir zum Hohen Licht die Steinschlaggefährdete Passage erneut passieren. Ohne Rucksack läuft es sich aber wunderbar leicht und wir passieren die Stelle relativ zügig. Allerdings ist es fast unmöglich, hier keinen Steinschlag auszulösen und wir warten kurz ab, bis einige Wanderer unter uns die Zone verlassen haben.

Der Weg führt nun einmal um den Berg herum. Wir steigen kurz in einer Rinne hinauf und erreichen dann wieder flacheres Gelände, hier kommen wir zügig voran. 

Aufstieg zum Hohen Licht
Aufstieg zum Hohen Licht

Beim letzten Mal hatte ich hier nur Wolken und Nebel, jetzt ist klares Wetter und die Aussicht wirklich toll. Nach der längeren querung erreichen wir eine Felsplatte, auf der es jetzt weiter hinauf geht. 

Über die Felsplatte geht's weiter hinauf
Über die Felsplatte geht's weiter hinauf

Wir sind mittlerweile auf der Rückseite des Hohen Lichts angekommen, hier führt der finale Anstieg über einen Geröllhang. In stetigen Kehren führt der Weg hinauf, in etwa 20 Minuten sollten wir den Gipfel erreichen. 

Der finale Anstieg
Der finale Anstieg

Wir erreichen nach insgesamt 40 Minuten den Gipfel, was für eine tolle Aussicht. Biberkopf, Widderstein und Teile des Heilbronner Wegs sind von hier oben gut zu erkennen. Wir machen nur eine kurze Pause, schließlich wollen wir Niklas nicht so lange warten lassen. Und wir sind gespannt, wie es gleich auf dem Heilbronner Weg weiter geht... 

Am Gipfel des Hohen Lichts 2.651m
Am Gipfel des Hohen Lichts 2.651m
Toller Blick auf den Biberkopf, auf dem wir gestern waren ⛰️
Toller Blick auf den Biberkopf, auf dem wir gestern waren ⛰️

Wir steigen wieder ab und kommen auch zügig voran. Ohne Rucksack ist es wirklich deutlich angenehmer zu gehen. Wir passieren nochmal kleine Schneereste bevor wir nach etwa 30 Minuten wieder am Abzweig zum Heilbronner Weg stehen. 

Schneereste versperren uns etwas den Weg
Schneereste versperren uns etwas den Weg
Abstieg zum Abzweig Heilbronner Weg, hier besteht erhöhte Steinschlaggefahr
Abstieg zum Abzweig Heilbronner Weg, hier besteht erhöhte Steinschlaggefahr

Wir sammeln Niklas wieder ein und machen uns nach einer kurzen Trinkpause auf Richtung Heilbronner Weg. Wir sind gespannt was uns erwartet. Zum Start gibt's direkt eine versicherte Passage, die uns ab jetzt häufig begegnen wird. 300m Stahlseil sind auf dem Heilbronner Weg verbaut, nun denn...😄

Der Start auf dem Heilbronner Weg
Der Start auf dem Heilbronner Weg

Wir erreichen nach erster Kraxelei das Heilbronner Thörle, quasi der offizielle Eingang zum Heilbronner Weg. Ein schmaler Felsdurchgang, den wir so gerade eben passieren können ohne die Rucksäcke abzusetzen 😄

Das Heilbronner Thörle
Das Heilbronner Thörle

Nach dem Thörle führt das Gelände zunächst mal wieder ein Stück hinab. Das Gelände ist im Prinzip permanent hochalpin, die Wege führen durchgehend durch Fels, an vielen Stellen sind Seile und Tritte verbaut. Wir haben hier bislang aber richtig Spaß, keine wirklich schwierigen Stellen dabei bislang 😀

Immer wieder müssen wir die Hände zu Hilfe nehmen
Immer wieder müssen wir die Hände zu Hilfe nehmen

Wir erreichen ein breites Felsband, hier führt der Weg jetzt wunderbar entlang. Das Panorama ist wirklich sehr schön zu allen Seiten und wir genießen die Aussicht. 

Felsband auf dem Heilbronner Weg
Felsband auf dem Heilbronner Weg
Versicherte Hangquerung
Versicherte Hangquerung

Wir erreichen das nächste Highlight des Heilbronner Wegs, die Leiter. Hier geht's nun hinauf auf den Steinschartenkopf, den zweiten Gipfel am heutigen Tag. Wir machen einige Fotos und wagen dann den Aufstieg, der aber problemlos verläuft. 

Die legendäre Leiter am Heilbronner Weg
Die legendäre Leiter am Heilbronner Weg
Wenige Meter trennen uns vom Gipfel
Wenige Meter trennen uns vom Gipfel

Die Highlights kommen jetzt Schlag auf Schlag. Nach dem Gipfel erreichen wir nach wenigen Minuten die Brücke, die hier eine größere Felsspalte überbrückt. Auch hier kommen wir gut drüber, das Gelände hilft allerdings auch etwas 😀

Die Brücke am Heilbronner Weg
Die Brücke am Heilbronner Weg

Der Heilbronner Weg führt auf insgesamt 3km über den Allgäuer Hauptkamm und mehrere Gipfel. Das bedeutet natürlich auch, daß wir immer wieder auch weit absteigen müssen. Jetzt geht's nach der Brücke erstmal wieder deutlich hinunter, bevor uns der nächste Aufschwung auf den Steinschartenkopf führen wird. 

Erstmal geht's wieder ein Stück hinunter
Erstmal geht's wieder ein Stück hinunter
Etwa 200m Stahlseil haben wir schon geschafft 😄
Etwa 200m Stahlseil haben wir schon geschafft 😄

Wir erreichen eine Senke, ab hier geht's gleich nochmal ordentlich rauf. Die Sonne scheint jetzt mittlerweile aus fast wolkenlosem Himmel, es ist zum Glück aber nicht mehr so heiß wie gestern. Wir machen nochmal Pause und stärken uns, bevor wir den letzten Anstieg für heute anpacken. Nächster Halt: Steinschartenkopf! 

Über diese Platten geht's jetzt hoch zum Gipfel
Über diese Platten geht's jetzt hoch zum Gipfel

Das Gelände bleibt felsig e und wir steigen in Kehren über das plattige Gelände hinauf. Wir sind heute aber alle ganz fit unterwegs und kommen nach wie vor gut voran. Allerdings sind wir froh, wenn wir gleich den Gipfel erreichen und dann "nur" noch 500 Höhenmeter zum Waltenberger Haus absteigen müssen. 

Das Gelände bleibt felsig
Das Gelände bleibt felsig
Mittlerweile dürften wir bei ca. 250m Stahlseil sein 😀
Mittlerweile dürften wir bei ca. 250m Stahlseil sein 😀

Wir queren nochmal den Hang und erblicken tief unter uns unser Tagesziel das Waltenberger Haus. Noch geht's für uns aber nicht runter, es dürften noch etwa 100 Höhenmeter bis zum Steinschartenkopf sein. Der Weg führt jetzt wieder etwas steiler über Felsen Richtung Gipfel. Und tatsächlich erblicken wir nach 10 Minuten das schmucke Kreuz auf 2.609m.

Letzter Anstieg zum Gipfel
Letzter Anstieg zum Gipfel
Bockkarkopf 2.609m
Bockkarkopf 2.609m
Nach 4 Gipfeln kann man sich auch mal einen Schnaps gönnen 😄
Nach 4 Gipfeln kann man sich auch mal einen Schnaps gönnen 😄

Wir rasten nochmal 20 Minuten und brechen dann zum langen Abstieg zum waltenberger Haus auf. Der Weg führt hinter dem Gipfel recht steil im Hang hinab, bevor das Gelände dann wieder flacher wird. 

Abstieg Richtung Waltenberger Haus
Abstieg Richtung Waltenberger Haus
Die letzten Stahlseile für heute?
Die letzten Stahlseile für heute?

Wir erreichen einen Sattel, hier geht's rechts weiter zur Mädelegabel und zur Kemptner Hütte und links zum waltenberger Haus. Wir schlagen also den linken Weg ein Richtung Tal. Hier geht's weitgehend über Schotter in langen Kehren hinunter. Einige kleine Schneefelder sind noch zu queren, aber alles kein Problem.


Letzte Schneefelder vor der Hütte
Letzte Schneefelder vor der Hütte
Über Schotter steigen wir zum Waltenberger Haus ab
Über Schotter steigen wir zum Waltenberger Haus ab
Tagesziel erreicht! Das Waltenberger Haus hat wirklich eine traumhafte Lage
Tagesziel erreicht! Das Waltenberger Haus hat wirklich eine traumhafte Lage

Der Nachmittag bei Regen und teilweise sogar Hagel zog an uns bei Bier und Gulaschsuppe im Eiltempo vorbei. Nach dem Sonnenbad gab's leckere Nudelgerichte (Tipp: Pasta Pesto verde) zum fairen Heli-Preis, begleitet von diversen Kaltgetränken. Besonders hervor tat sich das nepalesiche Gericht "Nepali Dal" vom Hüttenkoch - mal was anderes als Schnitzel oder Rösti. Gerne wieder! Danke an die tollen Hüttewirte, v.a. Chef Markus und Johanna, unsere Lieblingsbedinung 👍

Letzter Gipfel für heute: Das hohe Bett (3m)
Letzter Gipfel für heute: Das hohe Bett (3m)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0