26. Etappe K1

Blick auf Bagolino
Blick auf Bagolino

26. Etappe auf dem K1

Start: Rifugio Tita Secchi

Ziel: Bagolino


Mit der heutigen Etappe verlasse ich den Parco d'ell Adamello und steige lang hinunter im Val di Caffaro bis nach Bagolino.

Auch heute gibt es ein spärliches italienisches Frühstück mit ein paar Zwiebäcken und 1x Nutella und 1x Marmelade. Zum Glück habe ich noch Reste meiner Notfallverpflegung im Rucksack, werde aber heute auch auf der Hälfte der Etappe in Val Dorizzo einkehren können.

Die Bedienung kündigte gestern "den ganzen Tag Sonne" für den heutigen Tag an, aktuell ist es allerdings noch ziemlich bewölkt. Um 7.30 Uhr breche ich Richtung Tal auf. 

Italienisches Frühstück 🙄
Italienisches Frühstück 🙄

Ich habe mir gestern gemeinsam mit der Bedienung nochmal die Strecke ins Tal angesehen. Es gibt offenbar einen markierten Weg, der anhand gelb-weißer Markierungen erkennbar ist und bis Bagolino führen soll. Kurz hinter der Hütte treffe ich tatsächlich auf die entsprechenden Markierungen und auch das Schild gibt bereits Bagolino als Ziel an. Meine geplante Route verläuft etwas anders, ich halte mich aber jetzt lieber an die Empfehlungen und die Beschilderung hier vor Ort. 

Blick zurück zum Rifugio Tita Secchi
Blick zurück zum Rifugio Tita Secchi
8,25 Stunden bis Bagolino 😐
8,25 Stunden bis Bagolino 😐

Zu Beginn folgt der Weg einem Handelsüblichen Bergpfad, der teilweise steil in Kehren den Hang hinunter führt. Nach den ersten 300 Höhenmetern wird das Gelände allerdings flacher und führt teilweise über offene Wiesen oder kleine Fahrstraßen Richtung Tal. 

Auf kleinen Bergpfaden geht's Richtung Tal
Auf kleinen Bergpfaden geht's Richtung Tal
Gelb-weiße Markierungen weisen den Weg
Gelb-weiße Markierungen weisen den Weg
Nach einiger Zeit wird der Weg breiter
Nach einiger Zeit wird der Weg breiter

Nach einer guten Stunde erreiche ich die Malga Sanguinera, wo bereits fleißig gearbeitet wird. Die Kühe haben sich dicht gedrängt rund um die Malga bereits gemacht und der Weg führt quasi mitten hindurch. Ich halte ja gerne Abstand von Kühen und schlängel mich durch die Herde zügig hindurch, die mich allerdings wenig beachtet und meinen Weg nur mit einigem muhen begleitet. 

Die Malga Sanguinera auf 1.900m
Die Malga Sanguinera auf 1.900m
Der Weg führt mitten durch die Herde 🙈
Der Weg führt mitten durch die Herde 🙈

Also die Wetterprognose lag doch ziemlich daneben, der Himmel ist di ht bewölkt und aktuell sieht es eher nach Regen als nach Sonne aus. Der Weg wird hingegen zunehmend einfacher und führt über Schotterwege und kleine Fahrstraßen durch den Wald. 

Über Schotterwege...
Über Schotterwege...
... und Fahrstraßen geht's hinunter ins Tal
... und Fahrstraßen geht's hinunter ins Tal

Die ersten Häuser im Tal kommen in Sicht, noch ist es aber ein weiter Weg bis Bagolino. Zunächst einmal führen die letzten Kehren durch den Wald hinunter und münden auf einer befestigten Straße, die jetzt weiter ins Tal hinunter führt. Hier passiere ich einen kleinen Campingplatz im Talschluss des Val di Caffaro, auf dem tatsächlich auch zwei deutsche Camper stehen und ihren ersten Kaffee des Tages genießen, während es jetzt wirklich anfängt zu regnen. 

Die letzten Kehren im Wald...
Die letzten Kehren im Wald...
... bevor die befestigte Straße erreicht ist
... bevor die befestigte Straße erreicht ist

Es wird Zeit die Regenjacke anzuziehen, den Rucksack hatte ich beim Blick in den wolkenverhangenen Himmel bereits eingepackt. Ich folge nun also ein Stück der Straße, die um diese Uhrzeit noch verlassen da liegt, bevor ich nach einigen 100m auf einen Abzweig treffe. Die gelb-weiße Markierungen führt hier linker Hand in den Wald hinauf und ein Schild gibt Bagolino mit 6 Stunden Gehzeit an. Bei trockenem Wetter sicher eine Option, allerdings wird der Regen dichter und vor mir liegt die Straße, die in etwa 15 km Bagolino erreichen wird. Auch wenn mich der dann wohl weitgehend asphaltierte Abstieg nicht sonderlich reizt, ziehe ich diese Variante vor, die sicherlich wesentlich schneller ans Ziel führen wird. 

Immer entlang der Fiume Caffaro führt die Straße ins Tal
Immer entlang der Fiume Caffaro führt die Straße ins Tal

Ich passiere ein Schild und verlasse nun endgültig den Parco d'ell Adamello, den ich vor einer Woche bei Ponte di Legno betreten habe. Es war eine tolle, anstrengende und beeindruckende Woche hier im Naturpark der Adamello Alpen, geprägt von wilder, teilweise unberührter Natur und anspruchsvollem Alpingelände. Gleichzeitig sind hier die größten Hürden auf dem Weg zum Gardasee bereits überschritten, lediglich die Gardaseeberge stehen jetzt noch zwischen mir und meinem Ziel in Salo. Mit diesen Gedanken steige ich auf der Fahrstraße weiter Richtung Tal ab, die in diesem Abschnitt auch von einigen PKW befahren wird. 

Arrivederci Parco d'ell Adamello
Arrivederci Parco d'ell Adamello

Es ist jetzt kein Abschnitt, der mir sonderlich lange in Erinnerung bleiben wird, aber auch solche Passagen gehören zu einer Alpenüberquerung dazu. Insgesamt führt der Weg über 15 km an der Straße hinunter ins Tal, abschnittsweise kann ich den rasigen Seitenstreifen nutzen, weitgehend geht's aber über Asphalt. Das Ganze im Dauerregen, der sich jetzt ergiebig im Val di Caffaro breit gemacht hat und mich bis kurz vor Bagolino begleitet.

Nach insgesamt 3,5 Stunden erreiche ich den kleinen Ort Val Dorizzo, hier gönne ich mir ein zweites Frühstück mit Croissants und Caffè latte, bevor es im Regen weiter geht. 

Die Straße nach Bagolino
Die Straße nach Bagolino

Nach 5 Stunden kommt ein Ende in Sicht. Ich verlasse die Hauptstraße um den letzten km auf einer kleineren Straße Richtung Ortseingang zu gelangen. Bald kommt das Ortsschild in Sicht und mein Tagesziel ist fast erreicht. 

Für den letzten km geht's auf einer Nebenstraße weiter
Für den letzten km geht's auf einer Nebenstraße weiter
Am Ortseingang von Bagolino
Am Ortseingang von Bagolino

Kurz vor Bagolino hört es dann tatsächlich auf zu regnen und der Himmel wird freundlicher. Ich passiere Ortskirche und Friedhof und tauche dann ein in die engen Gassen von Bagolino, bis mein kleines B&B erreicht ist. Bagolino ist eine wirklich schöne kleine Stadt mit einer kleinen Piazza und einem Oberort, den ich am Nachmittag noch besuche, um den Ausblick auf die Stadt zu genießen. 

Friedhof in Bagolino
Friedhof in Bagolino
Durch die Gassen von Bagolino...
Durch die Gassen von Bagolino...
... suche und finde ich meine Unterkunft
... suche und finde ich meine Unterkunft
Toller Blick auf Bagolino aus dem Oberort
Toller Blick auf Bagolino aus dem Oberort

Kommentar schreiben

Kommentare: 0