Berg des Monats

Auf dieser Seite stelle ich euch jeden Monat einen anderen Berg vor. Dabei gebe ich neben einigen grundlegenden Informationen auch Hinweise über die Aufstiegsroute sowie meine persönlichen Erfahrungen mit der Besteigung.

Berg des Monats April 2021: Hochreichkopf (Österreich)

Am Gipfel des Hochreichkopf liegen einem die Stubaier Alpen zu Füßen


Lage und Höhe

Der 3.010m hohe Hochreich-kopf liegt in den Stubaier Alpen im Österreichischen Bundesland Tirol. Der Gipfel liegt zwischen der Niederreich- und Hochreichscharte östlich oberhalb des Ötztals.

Erstbesteigung

Als Erstbesteiger wird Ludwig Purtscheller angegeben, der den Gipfel am 28.08.1890 erstmals erreichte. Der Österreicher Purtscheller verzeichnete zu seiner Zeit etliche Erstbesteigungen und Erstbegehungen und galt zu der Zeit zu den besten Kennern der Alpen.

Aufstieg

Der Normalweg auf den Hochreichkopf führt von Osten von der Schweinfurter Hütte in ca. 3,5 Stunden auf den Gipfel. Eine Alternative Route führt von Norden aus Kühtai über die Niederreich- und Hochreichscharte auf den Gipfel, der Weg des Erstbesteigers.




Mein Weg auf den Hochreichkopf

Der Hochreichkopf war für mich Höhepunkt einer langen Hüttenverbindung zwischen der Bielefelder Hütte und der Schweinfurter Hütte über den Wilhelm-Oltrogge-Weg. Dieser hochalpine Steig verbindet die beiden Hütten in einer langen und technisch durchaus anspruchsvollen Verbindung. 

Der Weg führte mich dabei von der Bielefelder Hütte immer in süd-östlicher Richtung zunächst unterhalb des Acherkogels auf den Aussichtspunkt "Lauser" auf 2.616m. Weiter ging es über die Niederreichscharte auf die Hochreichscharte, von dort aus war der Gipfel schnell erreicht.

Der Hüttenwirt bereitete mich am Vorabend auf eine lange 8-10 stündige Wanderung vor und stellte mir bereits abends das Frühstück raus, welches ich um 5.45 Uhr einnahm. So war ich bei windigem und regnerischen Wetter bereits gegen 6.15 Uhr unterwegs. 

Nach vielen Stunden einsamer Wanderei traf ich unterhalb der Niederreichscharte auf zwei andere Wanderer, die den Hochreichkopf von Kühtai aus in einer Tageswanderung besuchten. Die Einheimischen waren mit leichtem Gepäck flott unterwegs, dennoch blieb ich Ihnen auf den Fersen und wir erreichten gemeinsam den Gipfel.

In Erinnerung geblieben ist mir vor allem die Kraxelei zwischen den beiden Scharten, die zahlreiche Versicherungen und felsige Aufschwünge zu bieten hat und etwas Schwindelfreiheit und vor allem Trittsicherheit erforderte. Am Gipfel bot sich ein toller Ausblick auf die Stubaier Alpen, auch das Tagesziel die Schweinfurter Hütte war bereits in Sicht. Diese war allerdings noch einen ca. 2,5-stündigen Abstieg weit entfernt, sodass ich nach insgesamt 8 Stunden Marschzeit recht erschöpft mein Ziel erreichte. Den gesamten Tourenbericht findet ihr im Blog 2020!


NEU: Der Berg des Monats jetzt immer auch als kurzes Video!