Die Route

Auf dieser Seite stelle ich euch die einzelnen Etappen der Rundtour im Detail vor. Die Tour beginnt im Ortszentrum von Virgen. Parallel zum Nillbach geht es hinauf Richtung Bonn-Matreier-Hütte, wo der Venediger-Höhenweg erreicht wird.

 

Nun geht es stets in großer Höhe oberhalb des Virgentals westwärts, wobei zunächst der höchste Gipfel der Region, der Großvenediger (3.666m) angesteuert wird. Oberhalb des Talschlusses wird die Clarahütte passiert, wo die Route auf den Lasörling-Höhenweg trifft.

 

Über den Lasörling, den höchsten Gipfel dieser Bergkette, führt der Weg erneut hoch über dem Virgental zurück und findet - diesmal von Süden kommende - erneut in Virgen seinen Abschluss.


Die Etappen

Die einzelnen Etappen befinden sich aktuell in der Feinplanung und werden im Laufe der Zeit hier veröffentlicht.

1. Etappe

Start: Virgen (1.195m)

Ziel: Nilljochhütte (1.950m)

 

Gemütlicher Einstieg in die Virgenrunde: Im Ortszentrum von Virgen verlassen wir den Ort in westlicher Richtung und folgen dem Kreuzweg hinauf nach Obermauern (1.300m). Nördlich des Weilers beginnt der Hüttenzustieg zur Nilljochhütte. Der Weg führt dabei immer entlang des Nillbachs und zieht in nord-westlicher Richtung den Hang hinauf. Eine gemütliche Einstiegsetappe, die allerdings direkt im Anschluss an die ca. 9-stündige Anreise erfolgt.

Strecke: 4,58 km | Aufstieg: 770 m | Abstieg: o m | Dauer: ca. 2.25 Stunden 


2. Etappe

Start: Nilljochhütte (1.950m)

Ziel: Bonn-Matreier-Hütte (2.750m)

 

Am zweiten Tag auf dem K2 stehen die ersten Gipfel auf dem Programm. Zunächst folgen wir dem Weg vorbei an der Schmiedleralm (2.130m) hoch auf die Bonn-Matreier-Hütte. Diese ist Ausgangspunkt für zwei zünftige Gipfelziele: Zunächst steigen wir auf den 3.070m hohen Rauhkopf, der leichtere der beiden Tourenziele (unmarkierter Aufstieg). Zurück an der Hütte steht am 3.209m hohen Säulkopf die erste Bewährungsprobe der Virgenrunde auf dem Plan. Der Gipfel wird mit leichter Kletterei im I. Grad erreicht, bevor wir erneut zur Bonn-Matreier-Hütte zurück kehren, wo die Etappe endet.

Strecke: 8,95 km | Aufstieg: 1.280 m | Abstieg: 510m | Dauer: 5,75 Stunden


3. Etappe 

Start: Bonn-Matreier-Hütte (2.750m)

Ziel: Eisseehütte (2.521m)

 

Auf dieser dritten Etappe folgen wir dem Venediger-Höhenweg westwärts. Wir passieren den sogenannten Eselrücken bevor der Steig dann unterhalb der 3.061m hohen Wunwand in nördlicher Richtung abzweigt, wo bald die Eisseehütte erreicht ist - Tagesziel erreicht. Als Tagesfüllende Etappe ist dieser 3-stündige Übergang freilich nicht ausreichend, sodass wir uns nach einer Rast noch zwei große Gipfel vornehmen wollen. Zunächst steigen wir in nördlicher Richtung vorbei am Eissee auf die 3.024m hohe Seewandspitze. Nun queren wir südlich des Garaneber-gletschers über den Westgrat, der auf die Aufstiegsroute zur 3.300m hohen Weißspitze leitet. Am Wallhorntörl, dem Abzweig zum Defreggerhaus, halten wir uns in nördlicher Richtung, wo bald der steile Gipfelaufbau erreicht ist. Die Weißspitze ist Logenplatz in der Venedigergruppe mit freiem Blick auf den Großvenediger und Trabanten. Zum Abstieg folgen wir zunächst der Aufstiegsroute, halten uns am Wallhorntörl dann aber in südlicher Richtung, wo die Eisseehütte erreicht wird. 

Strecke: 14,7km | Aufstieg: 920m | Abstieg: 1.130m | Dauer: 8,00 Stunden

 


4. Etappe

Start: Eisseehütte (2.521m)

Ziel: Sajahütte (2.575m)

 

Die vierte Etappe beginnt mit dem Aufstieg zur 2.958m hohen Zopetscharte. In südlicher Richtung steigen wir weiter auf die Tulpspitze (3.054m). Wir folgen dem Gratverlauf weiter, wo wir kurz darauf die 3.155m hohe Kreuzspitze erreichen. Hier zweigt der Steig in westlicher Richtung ab, wo kurz darauf mit dem 3.033m hohen Schernerskopf der dritte Gipfel des Tages erreicht wird. Der nun folgende Abstieg Richtung Sajahütte hat es technisch in sich, unter anderem wird eine nahezu senkrechte Wand mit Hilfe eines Klettersteigs (A/B) passiert. Wenn kurz darauf die Sajahütte erreicht ist, steht allerdings noch ein vierter Gipfel auf dem Programm: Der Hausgipfel "Rote Säule" (2.870m) kann über einen Klettersteig(C/D) erreicht werden, wir werden den Hausberg der Sajahütte allerdings über den Normalweg angehen, bevor zurück an der Hütte die Etappe endet.


5. Etappe

Start: Sajahütte (2.575m)

Ziel: Defreggerhaus (2.930m)

 

Die fünfte Etappe führt uns auf die höchstgelegene Schutzhütte der gesamten Tour, dem Defreggerhaus auf 2.930m. Der Weg führt dabei zunächst in nördlicher Richtung auf die Sajatscharte hinauf und im stetigen bergab hinunter zur Johannishütte, dem tiefsten Punkt der Etappe (2.121m). Hier bietet sich sicherlich nochmal eine Stärkung an, bevor der K2 dann nochmal kräftig anzieht und über 800 Höhenmeter Aufstieg bis zum Defreggerhaus zu absolvieren sind. Hier angekommen befinden wir uns bereits tief in der Gletscherwelt des Großvenediger, dessen eisige Ausläufer bis kurz vor die Hüttentüren hinablaufen.

Strecke: 8,7km | Aufstieg: 960m | Abstieg: 620m | Dauer: 5 Stunden


6. Etappe

Start: Defreggerhaus (2.920m)

Ziel: Defreggerhaus (2.920m)

 

Die sechste Etappe kann ohne weiteres als Königsetappe der gesamten Tour bezeichnet werden. Bei passenden Verhältnissen wollen wir mit Unterstützung eines Bergführers die sogenannte "Venedigkrone" gehen. Dieses Gletschertour führt zunächst in nord-westlicher Richtung auf den Hohen Zaun (3.457m). Von dort überschreiten wir die Schwarze Wand (3.506m) und das Rainerhorn (3.559m), bevor wir den Höhepunkt der Tour, den Großvenediger (3.666m) in Angriff nehmen. Das Hohe Aderl (3.506m) bereits auf dem Rückweg macht diese große Gletschertour komplett!

Strecke: 9,5km | Aufstieg: ca. 1.000 | Abstieg: ca. 1.000m | Dauer: 7-8 Stunden


7. Etappe

Start: Defreggerhaus (2.920m)

Ziel: Essener-Rostocker-Hütte (2.208m)

 

Nach dem Gipfeltag und der Venedigerkrone setzen wir unsere Reise auf dem Venedighöhenweg Richtung Westen fort. Dafür steigen wir zunächst wieder ein gutes Stück Richtung Süden ab, wo wir erneut die Johannishütte passieren. Von hier aus biegen wir westlich auf den Venedigerhöhenweg ein, der uns zunächst auf das Türmljoch (2.780m) führt. Das 2.844m hohe Türml bietet sich als Gipfelabstecher an und ist in 20 Minuten fix erreicht. Der folgende Abschnitt führt spektakulär unterhalb der weitläufigen Gletscher Maurerkees und Simonykees tendenziell leicht absteigend Richtung Essener-Rostocker-Hütte, die in unmittelbarer Nähe zum Simonysees liegt.

 

Strecke: 12 km | Aufstieg: 650 Höhenmeter | Abstieg: 1.350 Höhenmeter | Dauer: 6 Stunden


8. Etappe

Start: Essener-Rostocker-Hütte (2.208m)

Ziel: Clarahütte (2.038m)

 

Auf der 8. Etappe erreichen wir das hintere Virgental, wo die Hälfte der Runde absolviert ist. Dabei begeben wir uns in das felsige und einsame Reich der Hohen Gruben und nutzen dabei den sogenannten Alpenkönigsweg. 

Wir verlassen die Hütte in südlicher Richtung und biegen dann westwärts Richtung Hochkarscharte ab. Erneut in südlicher Richtung steuert der Steig dann den 2.767m hohen Mullwitzkogel an, der als Gipfelabstecher in 20 Minuten erreicht ist. Der nun folgende Abstieg führt in südlicher Richtung und trifft dort auf den Weg 911, der weit hinein ins Umbaltal und zu unserem Tagesziel, der Clarahütte führt.

 

Strecke: 12,9 km | Aufstieg: 850 Höhenmeter | Abstieg: 1.020 Höhenmeter | Dauer: 7 Stunden


9. Etappe

Start: Clarahütte (2.038m)

Ziel: Clarahütte (2.038m)

 

Die 9. Etappe ist dem Ahrner Kopf (3.051m) gewidmet, der als Tagestour von der Clarahütte aus erreicht werden soll. Dazu folgen wir dem Weg 911, der uns am gestrigen Tage bereits zur Clarahütte gebracht hat, weiter hinein ins Umbaltal. Erstes Ziel ist das Philipp-Reuter-Biwak auf 2.677m, welches gerne als Basecamp für die Dreiherrenspitze (3.499m) und die Rötspitze (3.290m) besucht wird. Auf einer Höhe von 2.926m erreichen wir dann das Vordere Umbaltörl, welches den Übergang ins Ahrntal kennzeichnet. Hier zweigen wir in nördlicher Richtung zum Gipfel des Ahrner Kopf ab, wo wir einen weiteren 3.000er ins Gipfelbuch eintragen können. Der Abstieg erfolgt auf der gleichen Route zurück zur Clarahütte.

 

Strecke: 11,7 km |  Aufstieg: 950 Höhenmeter | Abstieg: 950 Höhenmeter | Dauer: 6 Stunden


Die weiteren Etappen befinden sich aktuell in der Planung und werden an dieser Stelle in den kommenden Wochen veröffentlicht!